MEDITIEREN FÜR DEN WALDSCHUTZ

 

 

Mit einer App den Wald ins Wohnzimmer holen und genießen

Meditieren im Wald: Mit einer neuen Klangmeditation kann man sich die Wald-Entspannung direkt auf das Handy holen.

Foto: djd/www.wwf.de/Eva Burdack und Claudia Nir

 

Gemeinsam setzen sich die Kooperationspartner dafür ein, ein Bewusstsein für Natur und Naturschutz zu schaffen.

Foto: djd/www.wwf.de/Thomas Stephan

 

MEDITIEREN

(djd). Der Wald ist Sehnsuchtsort vieler Menschen. Er hilft, dem Alltagsstress zu entfliehen, und hat zudem eine gesundheitsfördernde Wirkung. Bereits ein gemütlicher Spaziergang reicht aus, um die Natur vor Ort mit allen Sinnen zu genießen. Wenn das nicht gelingt, weil etwa das Wetter nicht mitspielt, kann sich nun jeder dank eines neuen Angebots den Wald direkt ins heimische Wohnzimmer holen – und dabei meditieren.

 

Waldmeditation im Wohnzimmer

Gemeinsam haben die Naturschutzorganisation WWF und die Meditations-App 7Mind eine Waldmeditation ent-wickelt. Nutzer der App können sich die Wald-Ent-spannung ab sofort direkt auf ihr Handy laden und beim Meditieren im Wohnzimmer oder an einem anderen Lieblingsort die Natur jederzeit bewusst erfahren. Die angeleitete Meditation wird begleitet von Klangaufnahmen aus dem Schwarzwald, einer Projektregion des WWF. Sie dauert zehn Minuten und ist damit bestens geeignet, um auch an besonders stressigen Tagen Ruhe und Entspannung zu finden. Die Meditations-App kann bei Google Play oder im App Store heruntergeladen werden. Nähere Information finden Interessierte unter www.wwf.de/waldmeditation. Während der Kooperation bis Ende März 2021 steht die Waldmeditation Nutzern kostenfrei zur Verfügung.

 

Natur braucht Achtsamkeit

Mit der Meditation wollen die beiden Partner auf die Bedeutung der Wälder als wesentliche Lebensgrundlage aufmerksam machen. "Wälder beheimaten rund 80 Prozent aller an Land lebenden Arten, sind Rohstofflieferant und bestimmen unverzichtbar den Wasserkreislauf sowie das Weltklima“, erklärt Silke Hahn, Projektleiterin beim WWF Deutschland. Ein Besuch im Wald helfe, ein Bewusstsein für die Natur zu erlangen. „Damit sie uns erhalten bleibt, ist die Natur gleichzeitig darauf angewiesen, dass Menschen achtsam mit ihr umgehen“, so Hahn. Achtsamkeit und Naturschutz seien eng miteinander verbunden.

Im Biosphärengebiet Schwarzwald fördert der WWF die nachhaltige Entwicklung der besonders struktur- und artenreichen Waldbestände.

Foto oben links: djd/www.wwf.de/Claudia Nir

 

Der Stimme der Natur lauschen: Die Meditation wird begleitet von Klangaufnahmen aus dem Schwarzwald.

Foto (Mitte): djd/www.wwf.de/Ralph Frank


Bei der Waldmeditation kommt man Schritt für Schritt zur Ruhe.                                                                                         Foto: djd/www.wwf.de/Claudia Nir

 

Spendenaktion unterstützen
(djd). Wer für den Naturschutz Gutes tun möchte, sollte sich den März 2021 vormerken: Passend zum Internationalen Tag des Waldes am 21. März gibt es in diesem Monat eine Spendenaktion. Nehmen im März mindestens 20.000 Leute an der Waldmeditation teil, spendet 7Mind 7.000 Euro an den WWF.                                                                                                                                                            Werbung