Vip-News

vom 16.11.2017

Daniel Brühl: Furcht um seine Lieben

„Katalonien-Konflikt spaltet die Familie“

Berlin (cat). Erst im letzten Winter wurden Daniel Brühl und seine Lebensgefährtin Felicitas Rombold Eltern - der kleine Anton ist das größte Glück des Schauspielers. Sorgen bereitet dem Sohn eines Deutschen und einer Spanierin die Lage in seinem Geburtsland Spanien. Brühl, der sich gegen eine Abspaltung Kataloniens aussprach, spielte in dem Film „Salvador“ (2006) einen katalanischen Untergrundkämpfer und hat ein Buch über seine Geburtsstadt Barcelona geschrieben. Der Star zur „SZ“: „Ich will keine alarmistischen Szenarien an die Wand malen. Aber mich schaudert, wenn ich mich umschaue und merke, wie der Konflikt an mich heranreicht, wie ich in meinem ganz persönlichen Umfeld Gräben beobachte, die jeden Tag tiefer werden.“ Die Lage sei so aufgeheizt, „dass es in meiner eigenen Familie auseinandergeht“, so der 39-Jährige: Befürworter der Unabhängigkeit streiten sich auch dort mit radikalen Gegnern. Vor einiger Zeit hätte Daniel erwogen mit Familie nach Barcelona zu ziehen, doch nun frage er sich, ob ihm die katalanische Hauptstadt noch Heimat sein könne. „Oder ob man gerade dabei ist, mir etwas zu nehmen.“ Parallel muss der Kino-Held die Gastro-Pleite seiner Berliner Tapas Bar am Prenzlauer Berg verkraften. Wie eine Sprecherin der Bild bestätigte, ist der Ofen bereits aus: „Das Restaurant hat vor zwei, drei Wochen zugemacht. Es wurde einfach nicht so angenommen.“ Zu geringe Besucherzahlen seien demnach das größte Problem gewesen.

 

BU: Für Daniel Brühl ist Katalonien als Wohnort zurzeit zu gefährlich.

Foto: highgloss.de

vom 16.11.2017

Dustin Hoffman: Sexuelle Belästigung?

Eine Anschuldigung, die kaum zu glauben ist

Los Angeles (cat). Die Hetz-Jagd geht weiter: Nach Harvey Weinstein, Kevin Spacey und anderen wurde nun auch Oscar-Preisträger Dustin Hoffman sexuelle Belästigung vorgeworfen: Im Jahr 1985 soll Hoffman die damals 17-jährige US-Autorin Anna Graham Hunter am Set des TV-Films „Death of a Salesman” belästigt haben. Die heute 49-Jährige absolvierte ein Praktikum als Produktionsassistentin und beklagte, Dustin habe sie um eine Massage gebeten, an den Po gegriffen und mehrfach mit anzüglichen Bemerkungen bedrängt: „Er war ein Jäger, ich war ein Kind, und das war sexuelle Belästigung.“ Um die Vorwürfe zu untermauern zerrte die Presse sogar ein 38 Jahre altes Interview von Meryl Streep ans Licht. Darin echauffierte sich die Hollywood-Diva über das rüpelhafte Verhalten des jungen Hoffman: „Er kam zu mir und sagte: 'Ich bin Dustin - rülps - Hoffman'. Und dann legte er seine Hand auf meine Brust. 'Was für ein widerliches Schwein', dachte ich“. Dustin Hoffman entschuldigte sich im „Hollywood Reporter“ und sagte, er habe „größten Respekt” für Frauen. Der 80-Jährige bereue, diese Frauen durch sein Verhalten in eine „unangenehme Situation” gebracht zu haben. Zuspruch bekommt er vom damaligen Regisseur Volker Schlöndorff, der in der „Zeit“ sagte, dass Dustin Hoffman damals kein Scherz zu billig gewesen sei, um die Crew zum Lachen zu bringen. „Montagmorgens war die Standardfrage: 'Hattest du guten Sex am Wochenende?' Und zwar nicht nur an junge Praktikantinnen, sondern auch an mich und jeden im Studio. Alle lachten darüber, nicht über die Frage, aber ihre ständige Wiederholung“, so der 78-Jährige.

 

BU: Dustin Hoffman pflegte offenbar in jüngeren Jahren eine flapsige Art. 

Foto: highgloss.de

 

 

 

 

 

 

 

 

vom 16.11.2017

Nova Meierhenrich: Neuer TV-Job

Die Moderatorin begibt sich auf den roten Teppich

Hamburg (cat). Das „Prominent!“-Team bekommt Verstärkung: Nova Meierhenrich flimmert ab sofort für das VOX-People-Magazin über den Bildschirm. Seit zehn Jahren läuft die Sendung werktags, 20 Uhr, sowie sonntags am späten Abend und ist eine glamouröse Alternative zur 20-Uhr-„Tagesschau“. Meierhenrich, die bei den Musiksendern MTV und VIVA sowie als Moderatorin des Jugendmagazins „Bravo TV“ bei RTL II bekannt wurde, ist glücklich über die neue berufliche Herausforderung: „Ich freue mich sehr darauf, neben meinen Charity-Projekten, meiner Schauspielerei und meinem Blog künftig für 'Prominent!' vor der Kamera zu stehen“, so die 43-Jährige. Abwechselnd mit Nina Bott und Amiaz Habtu führt die Blondine durchs Programm. Mit den Moderationsjobs und TV-Rollen, unter anderem in Produktionen wie „Nachtschicht“, „In aller Freundschaft“, „Notruf Hafenkante“, wuchs Novas Fangemeinde stetig. Auch ihre sozialen Projekte, wie ihre Unterstützung der McDonalds Kinderhilfe und diverser SOS Kinderdörfer bringen der gebürtigen Münsterländerin große Anerkennung. Besonders am Herzen liegt der in Hamburg wohnenden TV-Frau ihre im Jahr 2013 gestartete Stiftung „HerzPiraten“. „Geplant war eigentlich ein Segeltag für Herzkinder - eine Idee von zwei Freunden, die Kindern, die seit ihrer Geburt mehr Zeit im Krankenhaus verbringen als zu Hause, einen guten Tag bereiten wollten“, erklärt die Schauspielerin. Daraus sei ein gemeinnütziger Verein entstanden, der mit Spendengeldern Kinderherzprojekte in ganz Deutschland unterstützt.

 

BU: Nova Meierhenrich war als Kind schwer nierenkrank und lag sehr oft im Krankenhaus. 

Foto: highgloss.de

 

 Promiklatsch

 

Liliana Nova: Big in the USA

Ihre Wahlheimat gefällt dem Model immer besser

Berlin (cat). Liliana Matthäus, die sich Liliana Nova nennt,  ist nach wie vor glücklich im „Big Apple“! Die Scheidung von Ex-Kicker Lothar Matthäus nach zwei Jahren Ehe war für sie tatsächlich ein Karrierekick. So wurde aus dem „Nobody“ in Deutschland in den USA ein Itgirl: Die 29-Jährige zählt nun Stars wie Paris Hilton, Toni Garn und Rapper Kanye West zu ihrem Bekanntenkreis. Auch scheint es karrieretechnisch gut zu laufen. Das war der Brünetten immer wichtig, die vor ein paar Jahren gegenüber „Gala“ betonte, stets auf Eigenständigkeit zu achten: „Ich zahle die Miete selbst. Warum fragen sich die Leute eigentlich, wer für meinen Lebensunterhalt aufkommt? Nach dem Motto: Die sitzt nur rum, trinkt Kaffee und geht shoppen. Um meinen Lebensstandard beizubehalten, reiße ich mir den Hintern auf.“ Von Männern aushalten lasse sie sich keinesfalls – sie sei eine Person mit Stil und Anstand, so das Model. Der Sprung ins Schauspielfach scheint Nova auch geglückt zu sein. Kürzlich stand sie im fünften Teil des trashigen US-Katastrophenfilms „Sharknado – Global Swarming“ neben Ex-„Beverly Hills, 90210“-Star Ian Ziering vor der Kamera und zierte die Kinoplakate. Aktuell sorgt die Schönheit mit ihrem Privatleben für Schlagzeilen. Offenbar hat sie sich Khloe Kardashians Ex Lamar Odom gekrallt. Ein Instagram-Foto an der Seite des Hünen gibt Grund zu Spekulationen – dort posiert Liliana an der Seite des US-Basketballers und schrieb „Grüße aus dem sonnigen L.A. – von Mama & Lamar“ dazu. Ob da wirklich mehr läuft, werden weitere Pärchenbilder zeigen.

 

 

Matt Damon: Frauen-Freund

Und gleich danach kommt George Clooney

Los Angeles (cat). Die Schauspieler Matt Damon („Der Marsianer”) und George Clooney („Ocean’s Eleven”) sind schon seit Jahren beste Freunde – und eine echte Männerfreundschaft hält bekanntlich so einiges aus. Was für einen skurrilen Streich im George kürzlich spielte, erzählte Matt im „Playboy“: „Bei unserem Film ‚Monuments Men‘ hat er jede Woche meine Hose um 30 Millimeter enger machen lassen, damit ich glaube, ich sei fett geworden.“ Und bei ihrem aktuellen Filmprojekt „Suburbicon“ hatte Clooney  als Regisseur, Autor und Produzent einen Heidenspaß dabei, seinen Hauptdarsteller in einer Szene auf ein Kinderfahrrad zu packen.  Die Streiche werden allerdings weniger, so Damon: „Inzwischen sind wir auch alle ein wenig erwachsener geworden.“ Für den 47-Jährige ist die Schauspielerei so etwas wie eine wohltuende Seelenkur: „Mit Filmen kann ich meine Dämonen austreiben. Andere Leute müssen dafür zum Psychotherapeuten.“ Im Interview mit dem Männermagazin zeigte sich der Hollywood-Star seine Hochachtung für das weibliche Geschlecht. „Die Frauen müssten die Macht übernehmen“, sagte der US-Schauspieler, „das würde die Welt zu einem besseren Ort machen. Die Filmerei würde ebenso ihren Beitrag dazu leisten, so Damon zu dem Blatt: „Sie schaffen Empathie. Du tauchst dadurch in das Leben anderer Menschen ein.“

 

 

Hugh Grant: Zerknittert in Berlin

Der ewige Womanizer scheint in die Jahre zu kommen

London (cat). Bei der Deutschlandpremiere von „Paddington 2“ (ab 23. November in den Kinos) in Berlin sorgte Hugh Grant für Aufruhr unter seinen weiblichen Fans: Irgendwie sah der einstige Womanizer um Jahre gealtert aus. Positiv daran: Sein zerknittertes Erscheinungsbild passte zu seiner Film-Rolle,  dort spielte er nicht etwa den berühmten Bären selbst, sondern seinen Gegenspieler, Mister Phoenix Buchanan, einen abgehalfterten und narzisstischen Schauspieler, der nur noch in Hundefutter-Werbespots zu sehen ist. Die Rolle des Bösewichts bereitet dem Star Freude: „Es macht einfach mehr Spaß und es ist beinahe therapeutisch für mich, meine böse Seite zu zeigen“, sagte er bei der Deutschlandpremiere. Eigentlich kennen wir Grant ganz anders: Seit den 1990ern verkörpert er den Prototyp des schusseligen Womanizers und war seither in zahlreichen Romantik-Komödien wie „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“, „Neun Monate“, „Notting Hill“ oder „Mitten ins Herz“ und „Wie schreibt man Liebe“ zu sehen. Doch auch ein Frauenschwarm kommt anscheinend in die Jahre und der Alltag mit vier kleinen Kindern von zwei verschiedenen Frauen ist für den 57-Jährigen sicher auch nicht immer einfach. Mit der Chinesin Tinglan Hong bekam er eine Tochter (2011) und einen Sohn (2012), mit der schwedischen TV-Produzentin Anna Eberstein ebenfalls einen Sohn (2012) und eine Tochter (2015). Alle leben in London, doch der Schauspieler wohnt mit keiner seiner beiden Familien zusammen.

 

 Red. djd-pressetreff

 

 

 Schon gewusst, dass

 

Sia kürzlich den Angriff als Verteidigung wählte? Die scheue Sängerin, die in der Öffentlichkeit noch nicht einmal ihr Gesicht gerne zeigt, erlitt kürzlich den „worst case“: Ein Paparazzo lichtete die 41-Jährige dabei ab, wie sie splitterfasernackt auf ihrem Anwesen herumlief. Die Bilder von ihrer Kehrseite versuchte der Promi-Jäger gewinnbringend zu verkaufen. Doch als die Blondine davon Wind bekam, vermieste sie dem Mann sein Geschäft auf eine ungewöhnliche Art und Weise: Sia postete das Bild ihres Allerwertesten selbst auf Twitter und schrieb witzigerweise dazu: „Offensichtlich versucht jemand Nacktbilder von mir an meine Fans zu verkaufen. Spart euer Geld – hier ist es umsonst. Jeder Tag ist Weihnachten!“ Für ihre Courage erntete der Star öffentliche Anerkennung.

 

Sebastian Gerold eine ungewöhnliche Familienkonstellation hat? Der Star aus „Der Bergdoktor“ zeugte seine beiden Töchter Emma (3) und Maya (vier Monate) mit einem lesbischen Paar. Gerold lernte die beiden Frauen über gemeinsame Freunde kennen und sie waren dem 40-Jährigen auf Anhieb sympathisch. Gerold im „Bunte“-Interview: „Ich wollte kein anonymer Samenspender sein. Die Frauen wollten keinen schwulen Vater für ihr Kind, da ja eh schon alles kompliziert genug ist … Also beschlossen wir, ein Kind zu bekommen.“ Die Zeugung fand zweimal „per Aufziehspritze“ statt. Zu seinen Töchtern hat der RV-Star regelmäßigen Kontakt. „Aber die Frauen und ich streiten nicht wegen Alltagsproblemchen und wir haben auch keine zwischenmenschlichen Erwartungen aneinander.“

 

Marilyn Manson mit einem skurrilen Auftritt schockte? Als der Rocker wegen einem schweren Beinbruch mit einem Rollstuhl auf die Bühne rollte, trauten seine Fans kaum ihren Augen: In den Händen trug der Musiker ein Gewehr, das er direkt in die Menge richtete! Eine unglaublich geschmacklose Aktion, weil kurz zuvor in Texas ein Blutbad stattfand, bei dem 26 Menschen in einer Kirche erschossen wurden. Zwar handelte es sich bei der Waffe in Mansons Händen um kein echtes Gewehr, dennoch sah die Attrappe täuschend echt aus. Gegenüber „Variety.com“ verteidigte der 48-Jährige seine Aktion: In einer Zeit, in der Massen-Schießereien beinahe ein alltägliches Vorkommnis geworden seien habe er zeigen wollen, wie einfach halb-automatische Waffen erhältlich sind und wie normal es ist, sie zu sehen. „Mein Mitgefühl geht an alle, die von unverantwortlichem und verwerflichem Missbrauch echter Waffen betroffen sind“, so Manson.

 

George Clooney keine Lust mehr auf Schauspielerei hat? Der Sunnyboy verbringt offenbar lieber seine Zeit hinter der Kamera und gibt Anweisungen. Der Grund: Schlechte Storys, wie Clooney gegenüber dem „Culture Magazine“ verlauten ließ: „Wenn jemand ein Drehbuch wie Paul Newmans ‚Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit‘ hätte, wäre ich sofort dabei. Aber solche gibt es kaum noch.“ Zudem habe er seine Tequila-Firma für eine Milliarde Dollar verkauft und brauche daher kein Geld. Dieses verwendet der Hollywoodstar immer öfter dazu, Filme zu drehen, die ihm am Herzen liegen. „Wenn ihr euch die Filme der letzten 15 Jahren anschaut, die ich gemacht habe, dann waren das alles Filme, die ohne mich nicht gedreht worden wären. Niemand wollte ‚Good Night, and Good Luck‘ machen, ‚Michael Clayton‘ oder ‚Up in the Air‘ und ich kämpfte, um diese zu veröffentlichen“, lobte sich der zweifache Vater selbst.

 

 

Mila Kunis: „Bad Mom“ in Angst

Mager durch Minderwertigkeitskomplex?

Los Angeles (cat). Mia Kunis-Fans aufgepasst: Die Schauspielerin ist endlich wieder in den Kinos zu sehen. Seit der „Black Swan“-Star 2015 Ashton Kutcher das Jawort gab und ihm Tochter Wyatt (3) und Sohn Dimitri (1) gebar, zeigte sich die Actrice kaum noch auf der Leinwand. In der Fortsetzung ihrer „Bad Moms“-Reihe spielt die zierliche Brünette auch in „A Bad Moms Christmas“ eine Mutter, die über die Stränge schlägt. Gemeinsam mit zwei anderen Müttern (Kristen Bell, Kathryn Hahn) zieht sie um die Häuser und betrinkt sich im Supermarkt. Bei der Film-Premiere verriet die 34-Jährige, dass ihre eigene Familienplanung fürs erste abgeschlossen sei: „Ich werde nur zwei Kinder haben. Ich habe gehört der Übergang von zwei zu drei Kindern soll der schwerste sein. Es ist am schwersten wenn sie dir zahlenmäßig überlegen sind. Jetzt gerade ist alles gut. Eine Hand, eine Hand. Ein Auge, ein Auge. Zwei Leute, zwei Kids.“ Zudem möchte die gebürtige Ukrainerin ihre Ehe mit Ashton Kutcher nicht durch zu viel Stress gefährden. Einem Insider zufolge soll die Schöne unter Minderwertigkeitskomplexen und Verlassensängsten leiden:  "Mila hat Angst, dass Ashton sie nicht mehr attraktiv findet", so der Informant zum „Globe“-Magazin. Aus Sorge der 39-Jährige könnte wieder mit seiner Exfrau Demi Moore anbandeln, soll sie „tagelang nichts gegessen und nur von Koffein gelebt“ haben. Dementsprechend wirkt Kunis aktuell im Blitzlichtgewitter wie ein scheues Reh – dürr und zerbrechlich. 

 

Red. djd-pressetreff